Skip to content

RadioTux Sendung Oktober 2013

Oktoberlied

Der Nebel steigt, es fällt das Laub;

Schenk ein den Wein, den holden!

Wir wollen uns den grauen Tag

Vergolden, ja vergolden!

Und geht es draußen noch so toll,

Unchristlich oder christlich,

Ist doch die Welt, die schöne Welt,

So gänzlich unverwüstlich!

Und wimmert auch einmal das Herz, -

Stoß an und lass es klingen!

Wir wissen's doch, ein rechtes Herz

Ist gar nicht umzubringen.

Der Nebel steigt, es fällt das Laub;

Schenkt ein den Wein, den holden!

Wir wollen uns den grauen Tag

Vergolden, ja vergolden!

Wohl ist es Herbst; doch warte nur,

Doch warte nur ein Weilchen!

Der Frühling kommt, der Himmel lacht,

Es steht die Welt in Veilchen.

Die blauen Tage brechen an,

Und ehe sie verfließen,

Wir wollen sie, mein wackrer Freund,

Genießen, ja genießen.

-- Theodor Storm

Es ist Oktober und bei einigen hat es schon geschneit. Diese Sendung ist einiges anders, denn nur Leszek kommt zu Wort. Er nimmt euch mit auf eine Reise durch die Geschichte der opensuse Distribution und erzählt euch seine Erfahrungen mit seiner Testinstallation.

Thema Startzeit
Intro 00:00:00
Einführung 00:00:26
Die Geschichte von SUSE Linux 00:02:00
Musik "Memory Replaced von Josh Woodward" 00:22:20
openSUSE heute 00:26:37
Abmoderation 01:00:38
Musik "Out of it von Brad Sucks" 01:01:18

Shownotes

  • Geschichte von SUSE

  • opensuse.org

  • build.opensuse.org

  • OpenSuse Download

  • susestudio

    2013-10-15.RadioTux.Magazin.Oktober2013.mp3

    2013-10-15.RadioTux.Magazin.Oktober2013.ogg

    2013-10-15.RadioTux.Magazin.Oktober2013.m4a

    2013-10-15.RadioTux.Magazin.Oktober2013.flac

    2013-10-15.RadioTux.Magazin.Oktober2013.opus

    MP3-Low-Version

  • Trackbacks

    hoersuppe.de am : PingBack

    "PingBack" vollständig lesen

    Dirks Logbuch am : Zurück auf den Start ...

    "Zurück auf den Start ..." vollständig lesen
    In der Oktober-Sendung von RadioTux hat Leszek von openSUSE erzählt und mich sehr damit angesprochen. Da ich zusätzlich fand, dass es mal Zeit für einen Taptenwechsel ist, habe ich mein Notebook auf openSUSE migriert und bin gerade mittelschwer begeistert

    Kommentare

    Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

    Dirk Deimeke am :

    Sehr schöne Folge, das hat richtig Geschmack darauf gemacht, openSUSE mal wieder auszuprobieren!

    Danke!

    Marcus Moeller am :

    Danke für die Folge über openSUSE. Ein paar kleine Korrekturen:

    - SUSE Linux Enterprise Workspace soll wohl SUSE Linux Enterprise Desktop (SLED) heissen.

    - Patrick Volkerding ist kein Deutscher

    - Novell gibt es auch weiterhin. Ein innovatives neues Produkt der Firma ist z.B. Filr

    - ausser der Alternative Status Menu Extension ist keine weitere Extension defaultmässig installiert (12.3)

    Ein paar Links noch:

    http://linux-club.de - wohl die grösste deutschsprachige openSUSE Community

    http://forums.opensuse.org/deutsch-german/ - offizielles deutschsprachiges Forum

    http://opensuse-guide.org/ - inoffizielle Guide (englischsprachig)

    http://opensuse-community.org/Restricted_formats - 1Click Installer für Codecs und Co

    http://www.opensuse-lernen.de - diverse Tipps und Tricks zu openSUSE

    Ich selbst bin mit keiner der o.g. Seiten verwandt oder verschwägert, allerdings seit vielen Jahren aktiver openSUSE Contributor.

    litzo am :

    Sehr gute Folge. Die Geschichte von OpenSuse war echt interressant. Wieder viel erfahren. Weiter so...

    Kommentar schreiben

    Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
    Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
    Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

    Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
    CAPTCHA

    tweetbackcheck