Skip to content

RadioTux Sendung März 2014

Im März

Es ist mir eben angetan,

Zwei schöne Augen sahn mich an,

Und in den süssen feuchten Schein

Blickt' ich zu tief, zu tief hinein.

Mir schwirrt der Kopf, mir glühn die Wangen,

Und nun kommt draussen der Lenz gegangen

Über die Hügel, über den Fluss,

Die Schwalbe zwitschert ihren Gruss,

Die Wolken ziehn und zwischendrein

Fliesset der lichte Sonnenschein,

Und aus dem klar vertieften Blau

Säuselt es linde, weht es lau,

Man meint, die Veilchen sind schon da.

Das ist ein sehnsuchtsvolles Weben,

Ein heimlich Locken und Leben

Allüberall, fern und nah.

Und du, mein Herz, wirst nie gescheidt,

Lässest so willig dich verführen,

Öffnest der Sehnsucht Tor und Türen;

Von Liebes-Freud und Leid

Singest du Lieder,

Und bist so froh, bist ganz so töricht wieder,

Als wie in deiner jungen Zeit.

-- Emanuel Geibel 1815-1884

Etwas später als gewohnt erscheint die März-Sendung. Leszek und Ingo unterhalten sich über SailfishOS 1.0 und Audiosoftware zum Hören, Bearbeiten und Weiterverarbeiten.

Shownotes

2014-03-23.RadioTux.Magazin.Maerz2014.mp3

2014-03-23.RadioTux.Magazin.Maerz2014.ogg

2014-03-23.RadioTux.Magazin.Maerz2014.m4a

2014-03-23.RadioTux.Magazin.Maerz2014.flac

2014-03-23.RadioTux.Magazin.Maerz2014.opus

MP3-Low-Version

Trackbacks

hoersuppe.de am : PingBack

"PingBack" vollständig lesen

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Wommel am :

Ich find das ja schon irgendwie enttäuschend das ihr zwar cmus anpreist aber mpd nicht mal erwähnt ...

mpd finde ich deutlich bedienbarer als cmus vor allem auch dadurch das man beliebige clients verwenden kann auserdem macht die server client architektur es einfach möglich das ganze auch zb per smartphone fernzusteuern.

ansonsten ist sox echt total mächtig da es auch die abspielgeschwindigkeit ändern kann ich nutze das für podcasts und hörbücher weil für sprache z.b. 192kbits doch etwas übertrieben ist und es sehr viel trafic am handy spart wenn man statt 2h in 192 kbits nur 1h in 32kbits runterladen muss ...

ich muss allerdings zugeben das sowohl mpd als auch sox jeweils ncoh bischen frickelarbeit zum nötig macht und deshalb eher in die nerdecke gehört^^

Detlef Schneider am :

Liebe Macher von Radio-Tux,

ich kann es meistens nicht abwarten, wieder was neues von euch zu hören. Ich war mal mutig, und habe mir ocenaudio der ja auch bei euch verlinkt ist, als deb-Paket heruntergeladen, und installiert. So weit, so gut, aber sobalt ich eine Aufname starte, und die einstellungen für Die Aufmane abgeschlossen habe, schmiert das Programm ab, und erzeugt eine Fehlermeldung ! Bei der deinstallation gab es auch erst eine Fehlermeldung, wurde dann aber deinstalliert. Eventuell interessant als Information:

Lubuntu 13.10 32 bit

Ich werde wohl weiterhin audacity verwenden, zumal das ganz ohne Probleme läuft.

Macht weiter so ;-)

Leszek am :

@Detlef: Ja da ist es was ich auch erwähnt hatte zu ocenaudio, dass die Aufnahme bei mir auch zu Abstürzen führte.

Editieren von Dateien funktionierte aber ohne große Abstürze.

@wommel:

Da hast du Recht mpd oder xmms2 haben wir ganz vergessen zumal die Server Client Besziehung ja im Kontrast steht zu den anderen Programmen, die als Einheit ausgeliefert werden.

Mpd hat dort auch den Vorteil dass man einfach wenn man eine neue Oberfläche haben will, den Client wechseln kann ohne eine neue Datenbank oder ähnliches aufbauen zu müssen.

Bodo Schmitz am :

Der Vollständigkeit sei auch der Player Minirok (http://chistera.yi.org/~dato/code/minirok/) erwähnt.

Stefan am :

netter gtk-player ist 'DeaDBeeF'. Der hat nicht diesen nervigen database-overhead. Zum Abspielen nehme ich statt vlc lieber 'mpv'. Mit 'mpv' kann man ganz einfach podcasts in einer höheren Geschwindkeit abspielen und er unterstützt auch resume-play.

Maik Friemel am :

Ich nutze Guayadeque und bin sehr zufrieden damit:

http://wiki.ubuntuusers.de/Guayadeque

Markus am :

Also ich höre gerade RadioTux im Audacious (http://audacious-media-player.org/), was für mich der einzig Wahre WinAmp Nachfolger ist.

LohrerMopper am :

Um mal schnell ein MP3 abzuspielen verwende ich den "Alsa-Player" (Kubuntu).

Tobias am :

Welcher Audioplayer reicht den euerer Meinung nacht am ehesten an Foobar2000 heran?

Leszek am :

Das ist schwer zu sagen.

Amarok kommt nahe dran, was die Funktionsvielfalt angeht. (vor allen Dingen auch die Erweiterung)

Wenn es um minimalistisches Design geht gibt es natürlich bessere.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
tweetbackcheck