Skip to content

Talk 144: RAID0 ====== Backup

Soviele waren wir ja schon lange nicht. Daher diesmal auch eine extra lange Sendung mit Markus, Felix, pfleidi, Marc und Ingo über Android 4 und Homeserver und viel mehr.

Moderation

News

Themen

Erfahrungsberichte

Heimserver

Lesefoo

LOL der Woche

Mimimi der Woche

  • NginX und HTTP Digest Auth (pfleidi)
  • PiratenPad disconnects (markus)
  • Chrome schaltet dedizierte GPU an (Marc)

Pick

2011-10-20.RadioTux.Talk.144.mp3

2011-10-20.RadioTux.Talk.144.ogg

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Felix am :

@sven: geredet habe ich von "Undervolting" deines CPUs welches je nach verbautem chip einiges an zusaetzlicher zeit fuer dein Laptop rausholen kann.

Siehe hierfuer: http://www.linux-phc.org/

der Steve am :

Hiho,

best Podcast ever ;-). Ganz ehrlich, seit 3 Episoden höhere ich wieder regelmäßig und find es voll uberawsome. Weiter so. Noch zwei Fragen:

1. @Ingo: Hast du bei dem Dell Vostro dir das mal angeguckt: http://bit.ly/mQNTvg ? Keine Ahnung ob das nur Voodoo ist.

2. Benutzt ihr jetzt "das" Piratepad oder habt ihr ne eigene Instanz?

Weiter so

Steve

Ingo Ebel am :

@der Steve: Danke für dein Lob.

zu 1) nee hab ich noch nicht. Guter Tipp. Probiere ich auf jeden Fall mal. Dann kann ich bescheid geben.

zu 2) ja wir benutzen das gehostet von der Piratenpartei. Das richtige Etherpad selbst zu hosten ist ziemlich aufwändig (zumindest die Installation). Etherpad light wäre vielleicht ne Alternative. Aber jetzt schauen wir erst mal wie das piratenpad so läuft und ggf. bleiben wir dabei.

Owz am :

Ich hör grad die ogg-Version. Ich hab mal wieder Aussetzer und Artefakte drauf. Kann das jemand bestätigen?

Danke schon mal für die Sendung!

Owz

Straube am :

Hallo Radio Tux Team,

erstmal möchte ich euch danken für die Schöne Sendung.

Ich bestätigen das ASUS E35M1-I Deluxe Motherboard ist wirklich ein super ausgestattet. Ich selbst habe mir vor 2 Monaten einen PC mit dem ASUS Board zusammen geschraubt gefällt mir gut. Stromverbrauch gut und genügend Leitung für einen Multimedia PC Ausreichen vorhanden. Macht echt spaß mit dem Computer zu arbeiten.

Macht weiter so mit der Sendung sehr informativ.

Sven am :

Hey,

wovon redet Felix beim Akku-/Stromverbrauchsthema? "Unavoiding"? :-D Sagt mir grade nicht und ich finde auch nichts dazu per Google...

Ansonsten schöne Sendung, wenn auch stellenweise ein wenig viel Blabla ;-).

Zum PiratenPad-Problem. Ich würde euch empfehlen, mal testweise etherpad lite auf einem eigenen Server zu testen. Bis auf kleinere Kinderkrankheiten läuft das gut bei mir und lässt sich auch leicht einrichten. (siehe Debian-Video auf etherpad.org)

Dirk Deimeke am :

@Ingo: Statistiken habe ich leider nicht, aber eine Menge Meldungen gelesen. Debian ist bei Internet-Providern sehr weit verbreitet. Ubuntu beispielsweise bei der Polizei in Frankreich (inklusive Desktops), die Wikipedia läuft auf Ubuntu Server, sind von Debian gewechselt. Ubuntu / Canonical bietet Business Support, den viele haben wollen.

@Sven: Genau. SUSE überwiegend in Deutschland und Red Hat eher international.

Sven Pfleiderer am :

@5om3on3: Was würde dich denn im Speziellen interessieren?

Sven Pfleiderer am :

@Ingo: Ich habe da tatsächlich Erfahrungen mit Ubuntu im Unternehmenseinsatz. Redhat und Suse sind aber imo deutlich verbreiteter in dem Bereich.

Ingo Ebel am :

Ja das wunder mich tatsächlich. Hast du vielleicht einen Link zu Statistiken? oder woher beziehst du diese Information? Wenn ich ein Entscheider wäre würde ich tatsächlich Redhat oder SUSE nehmen. Die sind schon lange am Markt und haben bewiesen dass sies können und eben nicht Cannonical, wo ich nicht weiß obs die in 3 Jahren überhaupt noch gibt. Daher finde ich das wirklich überraschend.

Dirk Deimeke am :

@ingo: Es wird Dich vermutlich überraschen, aber Ubuntu Server ist mittlerweile ein etabliertes Serverbetriebssystem, im Gegensatz zu Ubuntu Desktop auf dem Desktop.

Bei Geschäftsanwendungen kommt auch immer noch der "Hersteller-Support" dazu, den Debian nicht bietet.

Es gibt eine Reihe an Gründen, die für Ubuntu Server und gegen Debian Stable sprechen, wenn man sich einmal in die Entscheider von grösseren Firmen hineindenkt.

Ingo Ebel am :

@dirk: Ja das Argument ist vielleich für Firmen interessant. Aber die nehmen doch dann eh auch eine andere Distro. Aber für Privatleute? Da hab ich lieber die Paketauswahl von Debian. Auch wenn alles irgendwie etwas älter ist. Also ich seh einfach nicht den Sinn für Ubuntu-Server. Für mich ist Ubuntu eine Desktop Distro. Das sollen sie richtig und gut machen...

5om3on3 am :

Jetzt, wo ihr über euer Hardware geredet habt, könntet ihr eigentlich auch mal über eure Software reden ^^

Steffen am :

Zur Handykamera: 5 MPixel sind nicht so schlimm, da so weit ich weiss auch die 8 MPixel Kameras physikalisch gar keine 8 MPixel haben sondern irgendwas um die 2, der Rest ist importiert. Im Endeffekt bedeuten 8 MPixel nur größere Bilddateien aber keine höhere Auflösung.

Die Motivation für Google war ja nicht den Handymarkt zu erobern, sondern dass Apple sie nicht in den Werbemarkt auf den iPhones lassen wollte. Deswegen kostet Android auch nichts, da sie schon viel an Werbung auf den Mobilgeräten verdienen.

Sven am :

Coole Sendung. Lesefoos haben mir gefallen. Schöne Grüße.

Dirk Deimeke am :

Ein Grund für Ubuntu Server ist, dass es im Gegensatz zu Debian stable fest definierte Support-Zeiten gibt, die zu dem auch noch länger als die von Debian sind.

Debian stable wird noch ein Jahr nach Erscheinen der neuen stable unterstützt. Bei Ubuntu sind das fest definiert fünf Jahre. Das ist besser planbar.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

tweetbackcheck